„Die Frau ist ein anderer Kunde“

Credit: The Dressman

Auch Frauen sind an Sexarbeit interessiert – und zwar als Kundinnen. Ein männlicher Escort gibt gosensual einen intimen Einblick in seinen Alltag und wie Frauen ticken, die auf der Suche nach selbstbestimmten erotischen Abenteuern sind.

„Männer entscheiden sich schneller und nach anderen Kriterien“

Callboy und Escort Maxime aka „The Dressman“ ist ein 28 Jahre junger Mann aus Deutschland, der uns in einem Interview Einblick in seine Arbeit als Escort gewährt. Seine Stimme ist angenehm, seine Sprache klingt am Telefon sehr gewählt. „Die Frau ist ein anderer Kunde als ein Mann“, erklärt er im Gespräch. Das zeigt bereits die Bildsprache auf seiner Webseite, sie ist so ganz anders als die einschlägiger Inserate für Männer: Ästhetische Fotos, die einen gepflegten Mann zeigen. „Eine Frau handelt nicht intuitiv wie Männer. Männer entscheiden sich schneller und nach anderen Kriterien“, geht er auf die Details ein. Frauen sind unentschlossener, erleben Sexarbeit mit mehr Gefühl, die Hemmschwelle ist viel höher als bei Männern. Das zeigt sich bereits vor der Kontaktaufnahme: „Frauen sehen sich meine Webseite mehrere Wochen an, bevor sie mich kontaktieren.“

Männliche Escorts sind in unsere Breitengraden ein sich entwickelnder Bereich, in den USA sind sie laut Maxime bereits an der Tagesordnung. Wenngleich immer noch tabubehaftet, haben viele Frauen heute Lust auf Sex, sie wollen ihre sexuellen Wünsche und Phantasien ausleben. „Manche meiner Kundinnen wollen neue Erfahrungen machen und sexuelle Praktiken austesten, die sie mit ihren Partnern nicht erleben können oder wollen. Sie wollen dafür aber keinen Mann aus einer Bar abschleppen, sondern mit Stil und Niveau Außergewöhnliches erleben.“

„Sexualität von Frauen ist komplexer“

Zeigt Frauen in seinen Workshops Wege zu einer erfüllten Sexualität: Escort Maxime aka "The Dressman" - Credit: The Dressman

Zeigt Frauen in seinen Workshops Wege zu einer erfüllten Sexualität: Escort Maxime aka „The Dressman“ – Credit: The Dressman

Beziehungspartner, so Maxime, sind oft nicht offen für sexuelle Wünsche, hinzu kommen noch der Alltagsstress und familiäre Probleme. Alles keine guten Vorzeichen für eine erfüllte Sexualität in einer Partnerschaft. „Frauen sind sexuell oft unerfahren und testen Neues mit mir. Ich habe Emails von ehemaligen Kundinnen erhalten, die sich bei mir dafür bedanken.“ Sie nutzten diese Erfahrungen als eine Art Katalysator, um ihrem Liebesleben neuen Schwung zu geben.

„Die Sexualität von Frauen ist viel komplizierter als von Männern“, so der Escort, hinzu kommt noch ihre Machtposition, ihr dominanter Part. „Die Frau hat für mich die wichtigste Rolle beim Sex. Sie bestimmt, welche Position sie einnimmt. Frauen haben es damit in der Hand, Sex zu etwas Besonderem zu machen.“ Mit weitreichenden Folgen, denn seiner Meinung nach widerspiegelt sich ein gutes Sexleben im Leben: „Sex  ist etwas Wunderbares. Vergleichen wir es doch mit Essen. Wenn wir jeden Tag das Gleiche essen, hat es nichts Besonderes mehr an sich. Es ist nur mehr erhaltend. Aber außergewöhnliches Essen gibt uns neue Inspirationen und eröffnet uns neue Welten.“ Ein nicht gestilltes Sexualleben führt seiner Meinung nach zu Trennungen und Untreue: „Irgendwann drückt es auf die Partnerschaft, vor allem wenn einer der Partner mehr möchte.“

„Es ist zum Fremdschämen“

Maxime, der auch Sexualberatung und Workshops rund um Sexualität anbietet, ist wenig begeistert von der medialen, bizarren Berichterstattung über Sexarbeit und Escorts, wie sie auf Sendern wie RTL II gezeigt wird. „Es ist zum Fremdschämen“, bringt er es auf den Punkt, „Menschen haben in Folge Angst vor Workshops und Beratungen.“ Dabei wäre es etwa im SM dringend notwendig, die Umsetzung der Spiele richtig zu lernen. Die gerne dargestellte „dreckige“ Welt der Sexualität ist in Wahrheit eine facettenreiche Reise: „Es ist eine Tür in eine neue Welt.“

„Es ist immer noch verpönt, ein Sexleben zu haben“, so Maxime, der weibliche Sex ist immer noch von Scham behaftet. „Ich möchte, dass sich Frauen von dieser Scham befreien, auch sie haben ein Recht auf eine erfüllte Sexualität.“ Sex war in der Vergangenheit gerne nur dazu da, um Kinder zu bekommen. „Frauen haben mit 40, 50 Jahren noch nie einen Orgasmus erlebt. Sex wurde von ihnen nur stupide und stumpf erlebt, ohne ihre Phantasien und Wünsche auszuleben.“

Frauen sehnen sich aber nach mehr und suchen nach Wegen, wie sie diesen neues Weg beschreiten können. Und von einem guten Sexleben profitiert ja auch der Partner: „Eine Frau, die sich ihrem Partner anbietet, schenkt sehr großes Vertrauen. Es sagt ihm: ‚Ich lasse mich auf dich ein.‘ “

 

Unser Interviewpartner: 

Maxime bietet in Deutschland und Österreich Sexualberatung sowie Workshops zu den Themen BDSM an: www.the-dressman.com

Wir bedanken uns für das Vertrauen!

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Einen kurzen Moment der Aufmerksamkeit,

der Zutritt zu gosensual.at ist erst ab 18 Jahren gestattet.